© PIRIOU Jacqueline
Der Hafen Port RhuEhemalige Handelshafen

Der Hafen Port Rhu

Ein Spaziergang am Port-Rhu-Hafen ist eine Art Zeitreise, die Geschichte des ehemaligen Handelshafens lässt sich hier auf Schritt und Tritt nachempfinden. Man handelte mit den Küstengebieten der Bretagne bis in die ganze Welt hinein. Im 16. Jahrhundert war das Segeltuch aus Locronan sehr gefragt, und angeliefert wurde hier der Fischrogen, der beim Sardinenfang als Köder diente…

Ein Unterhaltsamer Parcours

Am Kai des Port Rhu-Hafens

Informative Tafeln erläutern die Geschichte der im Hafenmuseum Port-Musée angedockten Schiffe und des Hafens: Beim Anblick der traditionellen Segelboote, Arbeitsschiffe, Lastkähne und Yachten träumt der eine oder andere von fernen Reisen… Manchmal sind auch Segelboote der TOWT-Kompanie angedockt, die einen CO₂-freien maritimen Warentransport anbietet.

Geht man entlang der Ria weiter ins Landesinnere, kommt man an den Schiffswerften vorbei. Hier werden Holzschiffe restauriert und gebaut, und die Berufe rund um das Segelboot können erlernt werden. Gegenüber liegt der Schiffsfriedhof.

Auf der gegenüberliegenden Seite des Meeresarms führt ein angenehmer Spazierweg abseits von Lärm und Geräuschen zu einer Fußgängerbrücke. Von hier bietet sich auf der einen Seite ein atemberaubender Blick über die Ria mit den Schiffen, und auf der anderen Seite auf die Tristan-Insel. Wunderbar! Und zum Abschluss: wäre es nicht genau der richtige Moment, auf einer sonnigen Café-Terrasse am Wasser etwas Gutes zu trinken?


Ein schwimmendes Hafenmuseum

Der Port-Rhu-Hafen in der Stadt Douarnenez ist vom Meer durch eine Schleuse getrennt: für Besucher Zufahrt im Rhythmus der Gezeiten zu rund fünfzig Ankerplätzen. Durch die Schleuse bleibt die Wassertiefe im Hafen konstant bei 3,80m und die Boote schwimmen auf dem Wasser. Wenn die Schleuse geschlossen ist, können Fußgänger und Radfahrer die Fußgängerbrücke nutzen und gelangen auf die andere Seite des Meeresarms nach Tréboul.