© Gwenn Ha Drone
Umwerfendes

Pays Bigouden !

Das Abenteuer kann beginnen!

Die weitläufige Region Pays Bigouden hat viel zu bieten: hier die Top-Sehenswürdigkeiten!

Die Ruinen von Languidou

Die Kapelle Languidou soll im 13. Jahrhundert erbaut und Ende des 14. bis Anfang des 15. Jahrhunderts restauriert worden sein. Zur Zeit der Französischen Revolution wurde sie zerstört und ihre Steine beim Bau von Wachtposten eingesetzt. Die Kapelle ist bis heute eine Ruine geblieben, besitzt jedoch ohne Zweifel einen besonderen Zauber, den sie vor allem einer wunderbaren Rosette im Chorhaupt verdankt. Diese stammt von Anfang des 15. Jahrhunderts und wirkt wie in Stein gehauene Spitze… Die Kapelle ist eines der schönsten Beispiele für den Baustil der Schule von Pont-Croix.

 

Trunvel-Teich und Röhrichtgebiete

Der Trunvel-Teich ist international bekannt für den Vogelzug der Sumpf-Grasmücken, die sich in den weitreichenden Röhrichtgebieten niederlassen. Besichtigen Sie auch die Vogelwarte mit der Beringungsstation, sie ist jeden Morgen besetzt. Der Betreuer zeigt Ihnen die Beringungstechniken bei den Vögeln und erklärt, wozu die Beringung dient.

 

Die Trachtenhaube als Symbol des Pays Bigouden

Die bigoudenische Trachtenhaube wurde von den Frauen im Pays Bigouden traditionsgemäß bei Zeremonien getragen. In der Bretagne besitzt jede Region eine eigene Haube, unterschiedlich in Form und Höhe, doch die des Pays Bigouden wurde durch ihre beeindruckende Form zum Symbol der ganzen Bretagne.

 

Penmarc’h, Le Guilvinec: das Meer prägt die Geschichte

In Penmarc’h beginnt die Bucht von Audierne. Hier steht auch der Leuchtturm Eckmühl, ein echtes Kunstwerk. Wunderschöne weitläufige Strände, kilometerweit! Besonders bekannt: der Strand La Torche bei Penmarc’h, an dem sich im ganzen Jahr zahlreiche Surfer mit den Elementen messen und im Wasser tummeln. In Le Guilvinec herrscht an der Hafeneinfahrt ein stetes Kommen und Gehen, Fischerboote fahren hin und her und der Kaisergranat ist König!